Freispiel

„Freispiel im Kindergarten nennt man den Zeitabschnitt der pädagogischen Arbeit in welchem sich Kinder das Spielzeug, den Ort und den Freund zum Spielen selbst wählen dürfen.“
(aus: „Freispiel – Freies Spiel?“, Maria Caicati, Don Bosco Verlag)
Für uns heißt Freispiel: Innerhalb eines vorgegebenen, sicheren Rahmens mit seiner freien Zeit umzugehen lernen und Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen – ein Stück Selbstständigkeit erwerben.
Im Spiel drücken Kinder ihre Emotionen, Interessen und Bedürfnisse aus, und verarbeiten Erlebtes. Dies variiert je nach Alter, Entwicklungsstand und sozial- emotionalen Erfahrungen.
Spielen und Lernen sind eng miteinander verknüpft. Die Kinder erweitern ihre Basiskompetenzen im persönlichen und sozialen Bereich:
• Konfliktfähigkeit
• Selbstständigkeit
• Kreativität und Phantasie
• Selbstbewusstsein
• Innerer Antrieb / Motivation
• Fein- und Grobmotorik
• Neugierde
• soziale, emotionale und kognitive Intelligenz
• Ausdauer und Konzentration
• Eigen- und Fremdverantwortung
• Wertschätzung

 

Grundvoraussetzung für all dies ist:
sich wohlfühlen, Spaß haben, angenommen werden, Vertrauen erfahren, Wertschätzung erhalten….